• Depotfinder
    Depots in Ihrer Nähe:
Burgund

Burgund

Das Burgund ist eine der faszinierendsten Weinregionen der Welt. Dafür ist zunächst seine Geologie verantwortlich. Im Burgund regiert das Kalkgestein, mit starker Dominanz in Chablis, wo es dem Chardonnay seinen einmalig mineralischen Charakter verleiht, im Gemisch mit Lehm und Mergel an der berühmten Côte d’Or.




A. Pierre & R. Marlin
Cave des Vignerons de Buxy in Buxy

1931 fanden sich im Burgund 98 Weinbaupioniere zusammen. Aus dem Wunsch heraus durch gemeinsames Bewirtschaften, Ausbauen und Vermarkten schwierige Zeiten besser zu bewältigen gründeten sie die Caves des Vignerons de Buxy. Der erste Keller verfügte über ein Fassvolumen von 8000 hl. Erstmalig kam der Wein in Flaschen in den Verkauf. Eine bis dato noch nicht so übliche Vermarktung, denn die meisten Weine wurden noch im Fass verkauft.

Lernen Sie unseren Winzer und seine Weine kennen »

Direktor Emmanuel Hamon
Caves Bailly Lapierre in St-Bris-le-Vineux

Die Cave Bailly Lapierre, ganz im Norden des Burgunds und nur eineinhalb Autostunden von Paris entfernt, ist eine ungewöhnliche Genossenschaft, weil sich die Menschen, die dort arbeiten, gut verstehen; ihre 80 Mitglieder haben einen Sonderfall geschaffen. Alle 80 sind nämlich gestandene und unabhängige Winzer in den Dörfern Saint-Bris-le-Vineux, Chitry le Fort, Irancy und Coulanges-la-Vineuse.

Lernen Sie unseren Winzer und seine Weine kennen »

Gerard Fagnoni, Weinbauingenieur und Önologe
Gérard Fagnoni in Santenay

Im Château Philippe le Hardi in Santenay, das einst dem Herzog des Burgund gehörte, regiert heute Gérard Fagnoni. Der Weinbauingenieur und Önologe wurde mit der Leitung dieses großen Weinguts mit der beeindruckenden Burganlage betraut, als es 1997 von der Bank Crédit Agricole übernommen wurde. Seither steht bei der Arbeit in den Weinbergen die Qualität im Vordergrund.

Lernen Sie unseren Winzer und seine Weine kennen »

Damien Leclerc
La Chablisienne Winzerverein in Chablis

Die Chablisienne hat sich unter den Winzergenossenschaften Frankreichs zu einem bewunderten und beneideten Star aufgeschwungen, denn es gelingt ihr, den Widerspruch zwischen großen Mengen und Weinen von hoher und höchster Qualität aufzulösen. Damien Leclerc lenkt die Geschicke von La Chablisienne mit einer klaren Strategie: „Das Beste unserer Produktion selbst behalten, um es in Flaschen zu füllen und zu kommerzialisieren.“

Lernen Sie unseren Winzer und seine Weine kennen »

Die Bourgogne

Das Burgund ist eine der faszinierendsten Weinregionen der Welt. Dafür ist zunächst seine Geologie verantwortlich. Im Burgund regiert das Kalkgestein, mit starker Dominanz in Chablis, wo es dem Chardonnay seinen einmalig mineralischen Charakter verleiht, im Gemisch mit Lehm und Mergel an der berühmten Côte d’Or.

Dort brachen von den höher gelegenen Hochplateaus aus Jura-Kalkgestein immer wieder Schichten an ihrem Rand ab und bildeten zum Saônetal hin Hänge mit einer Fülle von Bodenvariationen auf kleinstem Raum. Weiter gegen Süden in der Côte Chalonnaise und dem Mâconnais tritt die Bedeutung des Kalks oft zurück durch höhere Anteile von Lehm und Sand.

Dass aber Burgund zu einem Mythos in der Weinwelt geworden ist, hat es den Mönchen zu verdanken, genauer gesagt den Zisterziensern. Sie förderten nicht nur den Weinbau, sie erkannten frühzeitig, dass unterschiedliche Lagen sich im Wein in Variationen der Aromen und unterschiedlichem Charakter ausdrücken. Bei Weinbergen, die besondere Qualität lieferten, gingen sie dazu über, sie durch eine Mauer von den Nachbarlagen abzugrenzen, was man im Burgund „clos“ nennt, während sie die einzelnen Lagen als „climat“ bezeichneten. Nach dem von Philippe le Hardi 1395 erlassenen Verbot des Gamay standen ihnen beim Rotwein praktisch nur Pinot Noir, beim Weißwein vorwiegend Chardonnay zur Verfügung: zwei hervorragende Rebsorten, die Unterschiede des Terroirs besonders deutlich widerspiegeln. Daraus entwickelten die Mönche eine strikte Klassifizierung, die sich als Pyramide darstellt. Deren Boden bilden die regionalen Appellationen, eine erste Etage die kommunalen Appellationen, über denen die Premiers Crus situiert sind, während die Spitze von den Grands Crus gebildet wird, die nur zwei Prozent der gesamten Produktion ausmachen.

Diese auf das Terroir bezogene Sichtweise der Zisterzienser wurde zur Basis des heutigen französischen Appellationssystems, das wiederum vergleichbare Klassierungen in anderen Ländern beeinflusst hat und weiterhin – heute in der Neuen Welt – beeinflusst.