• Depotfinder
    Depots in Ihrer Nähe:

Über Familie Pasqua in San Felice - Verona


In dritter Generation

„Die Rolle der Zukunft ist es, Trauben von guter Qualität aus hervorragenden Weinbergen zu erzeugen und gleich gesinnte Trauben-Erzeuger unter Vertrag zu nehmen“, erklärt Carlo Pasqua mit Verve. „Der einzig weiter führende Weg besteht darin, die Qualität zu verbessern.“

Und die hat er beständig im Auge, ob in den Weinbergen oder der neuen High-Tech-Kellerei. Schon vor gut 20 Jahren begannen Carlo und seine Brüder auf dem Gut Cecilia Beretta alte Methoden zu hinterfragen und neue zu testen. Mittlerweile haben sie die meisten traditionellen Pergola-Stöcke durch individuelle Sorten und Klone mit höherer Pflanzdichte ersetzt. Das Ziel: mit geringeren Erträgen pro Rebstock bessere Qualität einzubringen. Dabei stehen bei den Pasquas unverändert die Veroneser Weine im Vordergrund, ob Valpolicella und Amarone, Bardolino oder Soave. „Die Weine haben einen einzigartigen Stil und der moderne Verbraucher wird zunehmend gebildeter in Bezug auf sie. Zum Beispiel gibt es einen dramatischen Zuwachs im Hinblick auf die Amarone-Weine“, weiß er. „Unsere Philosophie ist eine alte Kunst mit moderner Vision, die deshalb auch Cabernet Sauvignon wie Merlot umfassen kann.“ Denn die sortenreinen Landweine des Trentino und Friaul sind ein weiteres bedeutendes Standbein der aufgeschlossenen Weinfamilie.

Drei Brüder, ein Onkel und ein Cousin stehen dahinter und seit 2002 eine junge Frau: Carlotta, eine der Töchter Carlo Pasquas und Vertreterin der dritten Generation der Familie. Sie wuchs ganz selbstverständlich in die Welt des Weins hinein, die sie als eine „schöne Mixtur“ aus Geschichte, Kultur, Terroir und Menschen ansieht. Mit einem Diplom für Public Relations und Marketing in der Tasche sammelte sie zunächst in einer bedeutenden PR-Firma Erfahrung, bevor sie ins Familienunternehmen einstieg. Inzwischen ist sie es, die die Firma nach außen vertritt und Verkostungen im Ausland oder Zuhause durchführt, was der diplomierten Sommelière besonderes Vergnügen bereitet. Außerdem verkörpert sie die Gastfreundschaft der Fratelli Pasqua und wacht über „Graspo de Ua“, die Weintraube, den 2006 eröffneten Agroturismo der Familie.

Die Weine