• Depotfinder
    Depots in Ihrer Nähe:

Über Winzerverein Marrenon in La Tour d'Aigues


Von Vorreitern und Querdenkern

Hand in Hand arbeiten die Mitglieder des Winzerverbands Marrenon mit dem charismatischen Chef-Önologen Philippe Tolleret. Ihr gemeinsames Ziel: die nachhaltige Herstellung frisch-fruchtiger Weine mit Charakter unter Berücksichtigung der regionalen Besonderheiten. Dazu zählen nicht nur die über 3.000 Sonnenstunden pro Jahr, sondern auch die Lage der Weinberge im UNESCO-Naturpark Luberon. Es ist das einzige Weinanbaugebiet weltweit, welches komplett in einem Biosphärenreservat liegt. Die Marrenon-Winzer sind sich dieser Verantwortung bewusst und wollen dieses einzigartige und ökologisch wertvolle Gebiet in ihren Weinen voll zur Geltung bringen.

Vom Savoir-Faire im Weinberg bis zur technischen Seite im Keller – Philippe Tolleret und sein Beraterteam aus engagierten Önologen steht den Winzern mit Rat und Tat zur Seite. Dank kontinuierlicher Weiterbildung sind sie stets auf dem aktuellsten Wissensstand und geben ihre Erkenntnisse im persönlichen Gespräch mit den Mitgliedern weiter – ob es nun das Pflanzen und die Pflege der Rebstöcke betrifft oder die Wahl der passenden Rebsorten bzw. des richtigen Lesezeitpunkts. Denn Anbau, Pflege und Ausbau der Trauben müssen perfekt auf den daraus entstehenden Wein abgestimmt sein. Das Gute: Jeder Winzer kennt von Saisonbeginn an die voraussichtliche Verwendung seiner Parzellen und kann alle Arbeiten darauf anpassen. „Bei der Weinbereitung legen wir besonders viel Wert auf die Wahl des perfekten Reifezeitpunkts und die Erhaltung des frischen Fruchtcharakters“, erklärt Philippe. „Dies erreichen wir, indem wir nachts bis maximal zum frühen Vormittag die Trauben lesen und einbringen. Dies gilt übrigens sogar für einige der Rotweine!“ Am Anfang waren die Winzer gar nicht begeistert, erinnert sich der Chef-Önologe schmunzelnd. Nachts um drei aufzustehen bedeutete ja, den allabendlichen Apéro beim Pétanque-Spiel unter den Platanen vor der Bar du Château verkürzen zu müssen – ein Drama! Philippes Idee, die Trauben nachts zu lesen, wenn die Temperaturen schön kühl sind und die Reben nicht unter Stress stehen, kam einer Revolution gleich. Doch das Ergebnis gab dem jungen technischen Direktor recht und schon bald waren die Marrenon-Winzer restlos überzeugt. Und so stehen sie noch heute auf dem Dorfplatz von La Tour d’Aigues, tauschen sich aus und frönen ihrem Lieblingssport – natürlich bei einem Gläschen Wein. Und während der Lese machen sie halt etwas früher Schluss!

Mit „Revolutionen“ hat Marrenon übrigens Erfahrung. Denn Vorzeige-Winzer und das Sprachrohr der Gemeinschaft Alain Brémond, dessen Familie seit mehr als 800 Jahren im Luberon Zuhause ist und seit vier Generationen das Winzerhandwerk betreibt, hat als Vorreiter und Vordenker schon früh den Weg in die Zukunft aufgezeigt: Er schlug zahlreiche Neuerungen und Qualitätssicherungsmaßnahmen vor, die er erfolgreich in seinen eigenen Weinbergen erprobt hatte. Sowohl die über 2.000 Marrenon-Mitglieder als auch die leitenden Köpfe vertrauen auf das Urteil des erfahrenen Provenzalen – damals wie heute.

Der Winzerverband ist bekannt für seine Bestrebungen, stets die Qualität zu verbessern, die Abläufe zu optimieren. So war er einer der Pioniere im Bereich der Bag-in-Boxes und hat bereits vor mehr als 40 Jahren die ersten Versuche gestartet. Kein leichtes Unterfangen, handelte es sich doch dabei um eine nie dagewesene Form der Verpackung! An das Abenteuer „Weinschlauch“ glaubte mit Marrenon gemeinsam von Anfang an auch Jacques‘.

Die Weine