3 % + 3 % Bonus

Mehrwertsteuer gesenkt, Bonus erhöht! Statt wie bisher 3 % schreiben wir Ihnen nun weitere 3 % in Form von Bonuspunkten gut. Gilt mit Mein Jacques’-Kundenkarte bis 31.12.2020! 

Bestätigen Sie einfach im Bestellprozess, dass Sie die kostenlose Mein Jacques’-Kundenkarte nutzen möchten. 

Piemont 

SAN NICOLAO 2017

Barbera d'Asti Denominazione di Origine Controllata e Garantita

Typus:
mittelkräftiger Rotwein
Rebsorte:
Alkoholgehalt:
13,5% Vol.
Notiz:
Kräftiger Duft von Kirschen und Brombeeren ist im Geruch dieses Piemontesers zu finden. Dazu würzige Noten von Lakritz. Seinen mollig runden Körper ziert eine kokette Süße - sehr verführerisch, dieser Barbera! Ein leicht fülliger Abgang macht ihn noch interessanter.
Mehr Informationen und Analysewerte anzeigen
Menge:      Flasche(n)
Lieferzeit aktuell 3-4 Tage
 
6,95 €
pro 0,75 l Flasche, inkl. MwSt.
(9,27 €/l)

Der Charme der Barbera

Auf dem Gebiet der berühmten Winzergemeinde Nizza Monferrato gibt es den von Weinbergen umgebenen hübschen Weiler San Nicolao. Seine Winzer pflegen die auf einer Höhe von 250 Metern liegenden Hanglagen gewissenhaft, beraten von den Weinbautechnikern ihrer Kellerei Terre da Vino.

Die Experten haben verschiedene Hänge und Parzellen ausgewählt, die sich zu einer Fläche von 25 Hektar addieren und nach strikten Auflagen bearbeitet werden, um diesen besonderen Barbera zu ermöglichen. Schon beim Schnitt der traditionell erzogenen Reben legen die Winzer es auf einen gemäßigten Ertrag an, bei Bodenbearbeitung und beim Rebschutz geht es ihnen um dauerhafte Bewirtschaftung und gesundes Pflanzenwachstum. Auf diese Weise fördern sie den eigenen Charakter des späteren Weins. Genauestens wird der von Piero Quadrumolo und seinem Önologenteam gewünschte Reifegrad bestimmt, bevor es grünes Licht für die Lese gibt.

Die Fahrt zur Kellerei in Barolo dauert eine dreiviertel Stunde. Dort kommen die Trauben zur traditionellen Maischegärung in Edelstahltanks und werden während zwei Wochen auf einer vom Computer gesteuerten Temperatur von 25 bis 28°C gehalten. Gleich im Anschluss führen die Weinmacher den biologischen Säureabbau durch und bauen den Wein danach weiter im Tank aus. Nach der Abfüllung gibt ihm das Team so lange Zeit in der Flasche, bis der San Nicolao seinen typischen Barbera-Charakter entwickelt und sich zugleich zu samtiger Weichheit abgerundet hat. Ein Barbera, auf den man an jedem Tag Lust hat.

Vite Colte in Barolo

„Im Mittelpunkt unserer Philosophie steht die Verbundenheit mit unserer piemontesischen Heimat“, betont Piero Quadrumolo. Der Chef der 1980 gegründeten Kellerei versteht darunter aber keine falsche Folklore. Das macht der im Jahre 2000 fertig gestellte neue Betriebssitz in der berühmten Weingemeinde Barolo auf den ersten Blick deutlich: ein großartiges Beispiel moderner Weinarchitektur.


Mehr erfahren »
Kunden-Bewertungen
Durchschnittliche Kundenbewertung:
4,1 von 5 Sternen bei 41 Bewertungen
Jahrgang: 2017
Leicht gereifter und leicht laktischer Barbera mit klarer Fassnote, dunkler Frucht, Pflaume, roten Früchten und Hauch vom Grafit. Angenehme Säure, leichte weiche Tannine, mittellanger bis langer Abgang.
Jahrgang: 2016
Eine für meine Begriffe optimale Balance von Zwetschge, Pflaume (einer adäquaten Restsüsse) und Tannin-Substruktur zeichnen den Jahrgang 2016 aus, dessen Restbestände im Depot Tübingen ich gestern erstand. Selbst wenn man der Barbera immer sehr viel Reifezeit zugestehen muss, scheint es mir unwahrscheinlich, dass der Jahrgang 2017, den ich parallel verkosten konnte, daran heranreichen wird.
Jahrgang: 2016
leicht säuerlich, nicht unangenehm
Jahrgang: 2016
Ein Altagswein mit Biss und Struktur.
Jahrgang: 2015
Kräftiger Rotwein mit angenehmer Säure.
Jahrgang: 2015
Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist in Ordnung.
Jahrgang: 2015
Ordentlicher Barbera, es fehlt etwas die Frucht und die Tiefe im Abgang.
Jahrgang: 2015
Ein runder, mittelkräftiger Rotwein. Schönes Frucht-Säure Verhältnis mit angenehmer Restsüsse.
Jahrgang: 2015
Auf jedenfall Barbera so wie er sein soll! Schöner Früchtekorb, ansprechende Säure und mild in den Tanninen. Veilchen - Aromen verleihen ihm sogar ein bisschen Tiefe. Für den Preis völlig ok.
Jahrgang: 2015
Dieser Wein ist sehr zu Empfehlen, wenn man nicht auf einem zu hohen Anteil an Schwarzbeeren-Aromen steht. Meine Erfahrung zeigt, dass vor allem meine weiblichen Gäste, sehr gerne diesen Wein wählen.
Jahrgang: 2014
Gutes Frucht/Säure-Zusammenspiel. Ein Weicher Wein mit zurückhaltenden Tanninen im Abgang, eher wenig Struktur. Wunderbar mit italienischer Küche zu kombinieren.
Sie bewerten den Jahrgang  
Bewerten Sie diesen Wein
(Klicken Sie auf die Sterne, um Ihre Bewertung abzugeben)
Ihnen stehen noch 450 Zeichen zur Verfügung Autor:

Wir freuen uns, dass Sie unsere Weine bewerten möchten. Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Bewertung in kurzen Worten erläutern würden.

Dürfen wir Ihre Bewertung veröffentlichen?

Sie können Ihre Bewertung jederzeit ändern oder löschen.

Hinweise zum Datenschutz.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien für das Forum. Sie sind verantwortlich für Ihre Beiträge und dürfen damit insbesondere nicht Rechte Dritter verletzen.

×
Richtlinien für unser Forum
Regeln für die Abgabe von Bewertungen

Schön, dass Sie einen der Artikel aus unserem Onlineshop bewerten möchten. Ihre Meinung — egal ob positiv oder negativ — hilft anderen Kunden und uns, geeignete Produkte auszuwählen. Damit Ihre Meinung für andere Kunden möglichst hilfreich ist, bitten wir Sie, die folgenden Richtlinien einzuhalten.


1. Wie kommen Sie zu Ihrer Meinung?

Neben Ihrem Gesamturteil, ob Sie einen Artikel weiterempfehlen würden oder nicht, interessiert andere Kunden vor allem, warum Sie diesen Artikel so bewerten. Gerade bei unseren Artikeln spielt der persönliche Geschmack eine große Rolle. Bitte begründen Sie deshalb Ihr Urteil. Bitte bewerten Sie nur Artikel, mit denen Sie selber Erfahrungen gemacht haben.


2. Neu und anders ist besonders spannend

Besonders hilfreich sind Bewertungen von Artikeln, die noch niemand bewertet hat, und neue Aspekte eines Artikels. Beziehen Sie sich nicht auf andere Bewertungen. Ihre Bewertung sollte für sich stehen und ohne andere Texte verständlich sein.


3. Was nicht enthalten sein darf!
Eine gesundheitsfördernde Argumentation in Zusammenhang mit den Begriffen leicht, sanft, mild oder bekömmlich
Schimpfwörter und obszöne Ausdrücke
Faschistische, rassistische, antisemitische, ausländerfeindliche oder ähnliche politisch radikale Äußerungen
Rechtswidrige Inhalte, z.B. durch Verletzung von Urheberrechten, Persönlichkeitsrechten oder Kennzeichenrechten
Persönliche Daten wie Telefonnummern, E-Mail-Adressen, URLs
Kommentare, die sich nicht auf das Produkt sondern auf die Lieferung oder Service-Leistungen beziehen. Anregungen und Kritik an unserem Service nehmen wir gerne auf. Schicken Sie diese bitte an unseren Kundenservice.
Verweise auf andere Wein- und Geschenkehandlungen

Unser Bewertungsportal wird unmoderiert betrieben, d.h. wir prüfen nicht die einzelnen Beiträge vor der Veröffentlichung. Jeder Nutzer ist daher selbst für die von ihm veröffentlichten Meinungen und Inhalte selbst verantwortlich.

Dennoch behalten uns natürlich vor, Bewertungen, die unseren Regeln nicht entsprechen im Nachhinein auf privat (nur für Sie sichtbar) zu stellen oder insgesamt zu löschen. Das geschieht vor allem dann, wenn uns eine Rechtsverletzung mitgeteilt wird, zu deren Löschung wir dann verpflichtet sind.


4. Einsendebedingungen

Alle eingesandten Bewertungen werden alleiniges Eigentum der Jacques’ Wein-Depot Wein-Einzelhandel GmbH. Sie gewähren uns mit Einsenden der Bewertung die ausschließliche Lizenz zur zeitlich und örtlich unbeschränkten Weiterverwendung, und versichern, dass die Bewertung frei von Rechten Dritter ist. Ein Rechtsanspruch auf eine Entlohnung jeglicher Art besteht nicht.


5. Meldefunktion

Jeder Nutzer hat die Möglichkeit, Bewertungen zu melden, sobald er den Eindruck hat, dass diese gegen unsere Regeln verstoßen bzw. sogar eine Rechtsverletzung enthalten. Bitte nutzen Sie dazu bitte die Meldefunktion direkt neben den Bewertungen und geben Sie dort den Grund für Ihre Meldung mit an. Wir behalten uns vor, nicht auf Ihre Meldung zu reagieren, sofern die Bewertung aus unserer Sicht den Forumsregeln entspricht.


Rezepte
1. Rezepte-Tipp
Geschmorte Lammhaxen
Zutaten für 4 Personen

4 Lammhaxen à 250 g  •  Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle  •  40 g Butterschmalz  •  240 g Zwiebeln, gewürfelt  •  160 g Möhren, gewürfelt  •  160 g Staudensellerie, gewürfelt  •  2 Knoblauchzehen, halbiert  •  2 Zweige Rosmarin  •  2 Zweige Thymian  •  120 ml Château Bonnet Holzfasslagerung  •  400 ml Lammfond  •  30 g Butterschmalz  •  1 EL Schalotten, gewürfelt  •  1 TL Knoblauch, gewürfelt  •  200 g Lammhack, frisch durchgedreht, Salz, Pfeffer aus der Mühle  •  1 TL Thymian, gehackt  •  1/2  TL Rosmarin, gehackt  •  1 EL Tomatenmark  •  2-4 EL Tomatenketchup  •  120 ml Tomatensaft  •  120 ml Lammfond (passiert, von den Haxen)

Zubereitung

Sehnen und Häute der Lammhaxen entfernen, mit Salz und Pfeffer würzen. - Butterschmalz im Bräter erhitzen. Die Haxen darin rundherum anbraten und wieder herausnehmen. Zwiebel-, Möhren- und Selleriewürfel im Bräter anrösten. Knoblauch und Kräuter zugeben und kurz anrösten. Den Bratansatz mit Rotwein ablöschen, den Lammfond zugießen. Die Haxen wieder in den Bräter geben. Den Bräter zudecken. - Bei 180° C auf der untersten Einschubleiste etwa 75 Min. schmoren (Gas 2-3, Umluft etwa 90 Min. bei 150° C). - Die Haxen aus dem Schmorfond nehmen, mit Alufolie zudecken und im Backofen bei 90° C warm stellen (Gas 1-2, Umluft 70° C). - Den Schmorfond entfetten, kräftig auf die Hälfte einkochen lassen und anschließend passieren. - Für die Sauce das Butterschmalz im Topf erhitzen. Schalotten- und Knoblauchwürfel darin glasig andünsten. Das Lammhack zugeben und bräunen. Das Hack mit Salz, Pfeffer, Thymian und Rosmarin würzen. Das Tomatenmark zugeben und ganz kurz mitrösten. Tomatenketchup und -saft zugeben und mit dem eingekochten Lammfond auffüllen. - Die Masse umrühren und einkochen lassen, bis die Hacksauce schön sämig ist. Die Sauce vor dem Servieren noch einmal abschmecken und zu den geschmorten Lammhaxen servieren. Dazu passen Rosmarinkartoffeln und grüne Bohnen.

Der Depotleiter in Landshut stellte uns dieses nicht schwierige, aber raffinierten Lamm-Rezept zur Verfügung (Quelle: Essen & Trinken, Kulinarische Edition 2, 1997).

2. Rezepte-Tipp
Pollo alla Panna
(Huhn in Wermut-Sahne)
Zutaten für 4 Personen

1 Poularde von 2 kg  •  Salz und Pfeffer aus der Mühle  •  1 EL Paprikapulver  •  1 Knoblauchzehe, püriert  •  1 Bund Thymian  •  30 g Butter  •  200 ml trockener Wermut  •  400 g Tomaten  •  150 ml Schlagsahne

Zubereitung

1. Poularde waschen und trocknen. Zuerst die Keule sauber vom Rumpf schneiden. Dann mit einem scharfen Messer die Brust bis auf den Knochen durchschneiden. Brustknochen mit der Schere so vom Rücken schneiden, dass die Flügel dranbleiben.

2. Fleisch salzen, pfeffern, mit Paprika und Knoblauch einreiben. Thymianblättchen von den Stielen zupfen. Stiele zusammenbinden.

3. Butter im Bräter zerlassen. Fleisch darin anbraten. Thymianblättchen und -stiele zugeben, ein paar Blättchen zur Seite legen. Wermut angießen, Bräter auf den Boden in den vorgeheizten Backofen bei 225 °C (Gas 4) setzen. Poularde 10 Min. schmoren.

4. Inzwischen Tomaten häuten, würfeln, zur Poularde geben, 30 Min. schmoren, ab und zu mit Bratenfond beschöpfen.

5. Temperatur auf 250 °C (Gas 5-6) hochschalten. Bräter auf die zweite Leiste von oben stellen. Sahne zugießen, Poularde weitere 10 Min. bräunen.

6. Poularde im Bräter servieren. Vorher restliche Thymianblättchen dazugeben.

Aus dem Kundenkochbuch 2, 2003, zum Thema "Mediterrane Sommerküche"

3. Rezepte-Tipp
Tortina di Zucchini
(Zucchini-Auflauf)
Zutaten für 4 Personen

1 Bund glatte Petersilie  •  4 kleine Zweige Majoran  •  800 g Zucchini  •  Salz und schwarzer Pfeffer  •  aus der Mühle  •  etwas Mehl zum Wenden  •  10 EL Olivenöl  •  6 Eier  •  5 EL Crème fraîche  •  50 g Pecorino, frisch gerieben  •  3 Knoblauchzehen

Zubereitung

1. Die Kräuter fein hacken. Zucchini waschen, putzen und der Länge nach in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Zucchinischeiben mit Salz und Pfeffer würzen. In Mehl wenden, überflüssiges Mehl abklopfen.

2. 6 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Zucchinischeiben auf jeder Seite etwa 3 Min. bei mittlerer Hitze goldbraun braten und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Eier, Crème fraîche und Pecorino glattrühren. Mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen.

3. Eine feuerfeste Form mit 1-2 EL Olivenöl ausfetten. Die Zucchinischeiben hineinschichten und mit der Eimasse übergießen. Knoblauch pellen, in dünne Scheiben schneiden und darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen auf der 2. Einschubleiste von unten bei 220 °C etwa 30 Min. (Gas 3-4, Umluft 20 Min. bei 200 °C) backen.

4. Auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit dem restlichen Olivenöl beträufeln.

Quelle: Aus dem Kundenkochbuch 2, 2003, zum Thema "Mediterrane Sommerküche"



Weinbeschreibung drucken
Wählen Sie nachfolgend die einzelnen Beschreibungen aus, die Sie drucken möchten:
Weinbeschreibung
Rezepte
Region & Reisetipps
ohne Preise drucken