Warum verzichten wir im Depot weiterhin aufs Verkosten? 

Weil Ihre Gesundheit oberste Priorität besitzt und die Hygieneregeln einen Mund-Nasen-Schutz für den gesamten Aufenthalt im Depot vorschreiben. 

Probieren Sie Ihre Weine in Ruhe zu Hause – wir garantieren Ihnen ein uneingeschränktes Rückgaberecht. 

Rhônetal 

CHÂTEAU DES FINES ROCHES 2017

Châteauneuf-du-Pape Appellation d’Origine Protégée

Typus:
körperreicher Rotwein
Rebsorte:
Grenache, Syrah, Mourvèdre, Cinsault, Counoise, Muscardin
Alkoholgehalt:
14,5% Vol.
Notiz:
Châteauneuf-du-Pape… Bei diesem Namen läuft Fans großer französischer Weine, das Wasser im Munde zusammen. Das liegt nicht nur an der geradezu charismatischen Ausstrahlung dieses historischen Weins, sondern auch am ungeheuren Qualitätssprung in der letzten Dekade: Châteauneuf-du-Pape war lange nicht so gut wie heute. Ein Musterexemplar, aus den klassischen Rebsorten Grenache, Syrah, Mourvèdre, Cinsault, Counoise und Muscardin ist der Fines Roches, dessen tief rubinrote Farbe erste Größe erahnen lässt. Dem üppigen Bouquet mit roten Früchten, Gewürzen, Kräutern und Rauch, folgt ein fulminanter Auftritt am Gaumem mit exzellenter Ausgewogenheit, großzügiger Struktur, vollreifem Tannin und ellenlangem Finale. Hier gibt es ein Alterungspotenzial von 10 Jahren, wenn man dem Wein denn solange widerstehen kann. Sehr gut zu Wildgerichten und würziger vegetarischer Küche. 
Von:
Vignobles Mousset- Barrot
F84230
Mehr Informationen und Analysewerte anzeigen
Menge:      Flasche(n)
Lieferzeit aktuell 3-4 Tage
 
27,90 €
pro 0,75 l Flasche, inkl. MwSt.
(37,20 €/l)
Für unsere Premiumweine gilt eine besondere Verkostungspraxis. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Depotleiter/ Ihrer Depotleiterin.
Châteauneuf-du-Pape Frankreich

Wir sind Papst

Bedingt durch seine zwei auffälligen Türmchen, ist das Schloss Fines Roches auf der Straße von Châteauneuf-du-Pape nach Avignon nicht zu übersehen. Durch seine Lage dominiert es das ganze Tal. Von Türmen und Zinnen verziert, könnte man es mit einem Überbleibsel aus dem Mittelalter verwechseln. Tatsächlich handelt es sich um ein erstaunliches Gebäude, das im Laufe des 19. Jahrhundert errichtet wurde und dessen Fassade dazu diente, einen Keller zu verbergen.

Der einstige Eigentümer Marquis Folio de Baroncelli veranstaltete Anfang des 20. Jahrhunderts prunkvolle Empfänge rund um Mistral, Roumanille oder Daudet und machte den Ort zum Schauplatz provenzalischer Kultur. In den 1930er Jahren erwarb Louis Mousset das Weingut Château des Fines Roches. Heute ist es im Besitz von Vignobles Mousset-Barrot und gehört zu den großen Namen der Herkunftsbezeichnung Châteauneuf-du-Pape, die auf die Päpste von Avignon zurück geht, die eine Sommerresidenz besaßen. 

Catherine Mousset-Barrot erbte das Anwesen und leitet es seit 30 Jahren mit ihrem Gatten Robert Barrot. Mittlerweile sind auch die Töchter Amélie Barrot und Gaëlle Barrot-Maillet im Betrieb aktiv. Gaëlle ist für die Pflege der 45 Hektar Weinberge zuständig, Amélie in der Vermarktung und der Mann von Gaëlle, Frédéric Maillet, ist der zuständige Önologe.

Kunden-Bewertungen
Durchschnittliche Kundenbewertung:
4,6 von 5 Sternen bei 8 Bewertungen
Jahrgang: 2017
Beautiful experience with every glass!!! Collectible!
Jahrgang: 2013
Exzellent.
Jahrgang: 2013
Halt ein Chateauxneuf: vorzüglich!
Jahrgang: 2013
Châteauneuf-du-Pape vom Feinsten. Es geht zwar auch mit noch etwas mehr "Vollmundigkeit" - aber das wäre Klagen auf sehr hohem Niveau. Zu Fleischfondue als "Aperitif" war er absolut perfekt.
Jahrgang: 2013
Guter Wein, aber ohne die Tiefe anderer Chateauneuf-du-Pape.
Jahrgang: 2011
Kann ich nur empfehlen.
Jahrgang: 2011
Dieser Wein wurde mir als Beaujolais- Liebhaber empfohlen und ich habe ihn wirklich genossen. Eine schöne Tiefe, ohne zu schwer zu wirken. Ein Wein für besondere Stunden!
Jahrgang: 2011
weich, langer runder Abgang, Samt auf der Zunge
Sie bewerten den Jahrgang  
Bewerten Sie diesen Wein
(Klicken Sie auf die Sterne, um Ihre Bewertung abzugeben)
Ihnen stehen noch 450 Zeichen zur Verfügung Autor:

Wir freuen uns, dass Sie unsere Weine bewerten möchten. Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Bewertung in kurzen Worten erläutern würden.

Dürfen wir Ihre Bewertung veröffentlichen?

Sie können Ihre Bewertung jederzeit ändern oder löschen.

Hinweise zum Datenschutz.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien für das Forum. Sie sind verantwortlich für Ihre Beiträge und dürfen damit insbesondere nicht Rechte Dritter verletzen.

×
Richtlinien für unser Forum
Regeln für die Abgabe von Bewertungen

Schön, dass Sie einen der Artikel aus unserem Onlineshop bewerten möchten. Ihre Meinung — egal ob positiv oder negativ — hilft anderen Kunden und uns, geeignete Produkte auszuwählen. Damit Ihre Meinung für andere Kunden möglichst hilfreich ist, bitten wir Sie, die folgenden Richtlinien einzuhalten.


1. Wie kommen Sie zu Ihrer Meinung?

Neben Ihrem Gesamturteil, ob Sie einen Artikel weiterempfehlen würden oder nicht, interessiert andere Kunden vor allem, warum Sie diesen Artikel so bewerten. Gerade bei unseren Artikeln spielt der persönliche Geschmack eine große Rolle. Bitte begründen Sie deshalb Ihr Urteil. Bitte bewerten Sie nur Artikel, mit denen Sie selber Erfahrungen gemacht haben.


2. Neu und anders ist besonders spannend

Besonders hilfreich sind Bewertungen von Artikeln, die noch niemand bewertet hat, und neue Aspekte eines Artikels. Beziehen Sie sich nicht auf andere Bewertungen. Ihre Bewertung sollte für sich stehen und ohne andere Texte verständlich sein.


3. Was nicht enthalten sein darf!
Eine gesundheitsfördernde Argumentation in Zusammenhang mit den Begriffen leicht, sanft, mild oder bekömmlich
Schimpfwörter und obszöne Ausdrücke
Faschistische, rassistische, antisemitische, ausländerfeindliche oder ähnliche politisch radikale Äußerungen
Rechtswidrige Inhalte, z.B. durch Verletzung von Urheberrechten, Persönlichkeitsrechten oder Kennzeichenrechten
Persönliche Daten wie Telefonnummern, E-Mail-Adressen, URLs
Kommentare, die sich nicht auf das Produkt sondern auf die Lieferung oder Service-Leistungen beziehen. Anregungen und Kritik an unserem Service nehmen wir gerne auf. Schicken Sie diese bitte an unseren Kundenservice.
Verweise auf andere Wein- und Geschenkehandlungen

Unser Bewertungsportal wird unmoderiert betrieben, d.h. wir prüfen nicht die einzelnen Beiträge vor der Veröffentlichung. Jeder Nutzer ist daher selbst für die von ihm veröffentlichten Meinungen und Inhalte selbst verantwortlich.

Dennoch behalten uns natürlich vor, Bewertungen, die unseren Regeln nicht entsprechen im Nachhinein auf privat (nur für Sie sichtbar) zu stellen oder insgesamt zu löschen. Das geschieht vor allem dann, wenn uns eine Rechtsverletzung mitgeteilt wird, zu deren Löschung wir dann verpflichtet sind.


4. Einsendebedingungen

Alle eingesandten Bewertungen werden alleiniges Eigentum der Jacques’ Wein-Depot Wein-Einzelhandel GmbH. Sie gewähren uns mit Einsenden der Bewertung die ausschließliche Lizenz zur zeitlich und örtlich unbeschränkten Weiterverwendung, und versichern, dass die Bewertung frei von Rechten Dritter ist. Ein Rechtsanspruch auf eine Entlohnung jeglicher Art besteht nicht.


5. Meldefunktion

Jeder Nutzer hat die Möglichkeit, Bewertungen zu melden, sobald er den Eindruck hat, dass diese gegen unsere Regeln verstoßen bzw. sogar eine Rechtsverletzung enthalten. Bitte nutzen Sie dazu bitte die Meldefunktion direkt neben den Bewertungen und geben Sie dort den Grund für Ihre Meldung mit an. Wir behalten uns vor, nicht auf Ihre Meldung zu reagieren, sofern die Bewertung aus unserer Sicht den Forumsregeln entspricht.


Rezepte
Gebratene Entenbrust mit Granatapfelsauce
1. Rezepte-Tipp
Gebratene Entenbrust mit Granatapfelsauce
Zutaten für 4 Portionen

2 Entenbrustfilets von je etwa 330 g  •  4 rote Granatäpfel von je etwa 250 g  •  2 Äpfel (z. B. Cox Orange)  •  4 EL Zitronensaft  •  Salz  •  frisch gemahlener Pfeffer  •  150 ml kräftiger Rotwein (Spätburgunder)  •  400 ml Geflügelfond  •  80 g Zucker  •  50 ml klarer Apfelsaft  •  2 EL eingelegter grüner Pfeffer  •  60 g eiskalte Butter in Stückchen

Außerdem:

Fett für die Form

Zubereitung

1. Entenbrüste parieren, rundherum trockentupfen und für 30 Minuten ins Gefriergerät legen. 3 Granatäpfel halbieren und auf der Zitronenpresse auspressen (Vorsicht: Es spritzt!). Den aufgefangenen Saft durch ein feines Sieb passieren. Übrigen Granatapfel entkernen, Kerne beiseite stellen.

2. Äpfel schälen, vierteln, das Kernhaus entfernen und die Apfelviertel in je 4 Spalten schneiden. Spalten sofort mit dem Zitronensaft mischen, damit sie sich nicht verfärben.

3. Die Entenbrüste aus dem Gefriergerät nehmen und mit einem scharfen Messer auf der Hautseite rautenförmig einschneiden, ohne das Fleisch zu verletzen. Entenbrüste rundherum salzen und pfeffern. In einer beschichteten Pfanne ohne Fettzugabe erst auf der Hautseite, dann auf der Fleischseite 3 Minuten braten. Fleisch mit der Hautseite nach oben in eine gefettete ofenfeste Form geben und im vorgeheizten Backofen bei 100 °C 30 Minuten weitergaren.

4. Wein, Geflügelfond und Granatapfelsaft zum Entenbratfett in die Pfanne geben, aufkochen und bei starker Hitze auf etwa 250 ml reduzieren. Inzwischen den Zucker in einem weiten Topf zu hellbraunem Karamell schmelzen. Mit Apfelsaft ablöschen (Vorsicht: Es spritzt!), Äpfel mit Zitronensaft zugeben, unter Wenden 1 bis 2 Minuten karamellisieren und vom Herd nehmen.

5. Den grünen Pfeffer grob hacken. Butter nach und nach in die Sauce rühren und mit 1 Prise Zucker, Salz und Pfeffer würzen, jedoch nicht mehr kochen lassen. Granatapfelkerne und grünen Pfeffer darin erwärmen. Die Entenbrust schräg in Scheiben schneiden. Mit der Granatapfelsauce und den Äpfeln servieren. Dazu passt körniger Basmati-Reis oder Duftreis.

Quelle: Das große Teubner Kochbuch, TEUBNER Verlag

2. Rezepte-Tipp
Gefüllte Auberginen à la Leo
Zutaten für 2 Personen

2 Auberginen  •  3 Tomaten  •  2 Knoblauchzehen  •  1 Hand voll Basilikum  •  Oregano  •  Pecorino  •  ca. 30 g Pinienkerne  •  Salz  •  1 Mozzarella  •  geriebener Parmesan  •  Semmelbrösel  •  1 Zitrone  •  2 El Olivenöl

Zubereitung

1. Auberginen waschen, Stengelansätze abschneiden, halbieren, Inneres herausschneiden, so dass 4 Schiffchen entstehen. Schiffchen ca. 6 Minuten in Wasser (mit Salz und Zitronensaft) köcheln, abtropfen lassen, in eine ganz leicht mit Öl gefettete feuerfeste Form setzen.

2. Tomaten in kleine Stückchen schneiden, etwas Fruchtfleisch der Auberginen ebenfalls, so dass es für die randhohe Füllung der Schiffchen reicht.

3. Olivenöl in einem Topf sanft erhitzen, Pinienkerne darin goldbraun braten. Tomaten, Auberginen und den zerdrückten Knoblauch dazugeben, Basilikum und Oregano ebenfalls, mit Peperoncino und Salz würzen, bei kleiner Hitze zugedeckt ca. 15 Minuten dünsten.

4. Ofenrohr vorheizen, Mozzarella in 4 Streifen und viele kleine Würfel schneiden.

5. Schiffchen so füllen: erst in jedes einen Streifen Mozzarella, dann Füllung mit einem Esslöffel gleichmäßig eingeben, Mozzarellastückchen dazwischen legen. Wenn die Schiffchen gut voll sind, eine Mischung von geriebenem Parmesan und Semmelbröseln darauf streuen, so dass die Füllung nicht mehr sichtbar ist.

6. Im Rohr mit 170 °C Umluft ca. 20 Minuten backen. Dann mit Oberhitze die Semmelbrösel-Parmesankruste goldbraun backen. Fertig! Guten Appetit!

Aus dem Kundenkochbuch 1, 2002

3. Rezepte-Tipp
Französischer Schmortopf "Côte Ventoux"
Zutaten für 4 Personen

500 g Rindergulasch  •  500 g Schweinegulasch  •  500 g Lammgulasch  •  100 g fein geschnittene Zwiebeln oder Schalotten  •  100 g magerer Schinkenspeck, feine Würfel  •  5 fein gehackte frische große Knoblauchzehen  •  100 g Korinthen  •  10 grüne Oliven, ohne Stein, in Ringe geschnitten  •  10 schwarze Oliven, ohne Stein, in Ringe geschnitten  •  1 El grüne eingelegte  •  Pfefferkörner  •  1 Flasche trockener französischer Rotwein  •  1 El "Herbes de Provence"- Kräutermischung,  •  schwarzer gemahlener Pfeffer  •  1-2 El schwarzer  •  Johannisbeergelee  •  200 g süße Sahne  •  100 g Crème fraîche  •  evtl. Soßenbinder  •  Schweineschmalz  •  Olivenöl

Zubereitung

1. Die drei Sorten Fleisch gleichmäßig in mittlere Würfel schneiden und portionsweise im Schmortopf scharf anbraten, bis das Fleisch Farbe annimmt.

2. Dann Speck, Zwiebeln und Knoblauch andünsten und leicht bräunen.

3. Fleisch, Korinthen, Oliven, Pfefferkörner und Kräutermischung hinzufügen und durchmischen, mit dem Rotwein auffüllen. Im geschlossenen Topf bei 180 °C ca. 1 Stunde im Backofen auf der mittleren Einschubleiste schmoren.

4. Fleisch und übrige Zutaten herausnehmen und warm halten.
Bratensatz aufkochen, Johannisbeergelee zufügen und auflösen.
Sahne und Crème fraîche zufügen, umrühren und einkochen lassen.
Frisch gemahlenen Pfeffer einrühren, evtl. ein wenig nachsalzen, Fleisch und übrige Zutaten wieder beigeben und nochmals aufkochen.

Dazu frisches Baguette reichen.

Aus dem Kundenkochbuch 1, 2002



Weinbeschreibung drucken
Wählen Sie nachfolgend die einzelnen Beschreibungen aus, die Sie drucken möchten:
Weinbeschreibung
Rezepte
Region & Reisetipps
ohne Preise drucken