3 % + 3 % Bonus

Mehrwertsteuer gesenkt, Bonus erhöht! Statt wie bisher 3 % schreiben wir Ihnen nun weitere 3 % in Form von Bonuspunkten gut. Gilt mit Mein Jacques’-Kundenkarte bis 31.12.2020! 

Bestätigen Sie einfach im Bestellprozess, dass Sie die kostenlose Mein Jacques’-Kundenkarte nutzen möchten. 

Sizilien 

LUIGI AVOGADRI Nero d'Avola 2019

Sicilia Denominazione di Origine Controllata

Typus:
junger, fruchtiger Rotwein
Rebsorte:
Alkoholgehalt:
13,5% Vol.
Notiz:
Intensive Fruchtnoten prägen diesen Nero d'Avola. In der Nase sind Erdbeere und Pflaume sowie Leder und Rauch zu erkennen. Das Mundgefühl ist saftig und frisch, schlank und mit einer wohldosierten Portion Gerbstoff versehen.
Mehr Informationen und Analysewerte anzeigen
Menge:      Flasche(n)
Lieferzeit aktuell 3-4 Tage
 
6,80 €
pro 0,75 l Flasche, inkl. MwSt.
(9,07 €/l)
Sicilia Italien

Wein ist Poesie in Flaschen

Der schottisch-britische Erzähler Robert Louis Stevenson bezeichnete Wein einst als „Poesie in Flaschen“. So sieht das auch Luigi Avogadri, feinsinniger Weinmacher in der Hafenstadt Marsala. Er schmückt seine Bibliothek mit einer ganzen Armada an Gedichtsbänden und frönt so seinem Hobby.

Ebenso harmonisch wie ein gelungener Reim zeigt sich dieser Nero d’Avola. Die Reben erreichen durch zahllose Sonnenstunden bei gleichzeitigem kühlem Wind optimale Reife. Nach behutsamer Lese keltert Luigi einen samtigen, tiefdunklen Rotwein, der durch einen teilweisen Ausbau in Barriques (20 %) besonders viel Kraft und Würze besitzt. Den „Fürst der Rebsorten“, wie die autochthone Traube Nero d’Avola auch treffend genannt wird, erlebt man hier in vollendeter Form.

Kommen Sie mit auf eine Geschmacksreise in den Süden Italiens.

Luigi Avogadri in Marsala

Önologe Luigi Avogadri ist auf der ganzen Welt zuhause - von der Lombardei bis Sizilien reist er durchs Land, um seine Reben zu hegen und zu pflegen.


Mehr erfahren »
Kunden-Bewertungen
Durchschnittliche Kundenbewertung:
4,2 von 5 Sternen bei 208 Bewertungen
Jahrgang: 2018
Sehr schöner und ansprechender Wein.
Jahrgang: 2018
3.3 starker Alkohol am Anfang, der in einer Stunde verschwindet. Danach folgt unsicher ein Kirsch-Brombeer-Aroma. Ein süßer Schluck, ein fast leerer Geschmack, mit Ausnahme von Kirschen und schwarzen Beeren, ohne irgendeinen Favoriten zwischen ihnen. Der Abgang ist kurz, der Säuregehalt ist viel höher als der Durchschnitt
Jahrgang: 2018
Ein in diesem Preissegment sehr ansprechender Rotwein. Trifft meinen Geschmack.
Jahrgang: 2018
Wunderbar fruchtig,leicht säuerlicher Roterin. Perfekt für draußen.
Jahrgang: 2018
Toller Wein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis,haben diesen Rotwein bis zu unseren Freunden in Berlin weiterepfohlen??
Jahrgang: 2018
Wir kaufen diesen wein seit Jahren und sind sehr zufrieden mit Geschmack und Qualität. Wir können ihn nur weiter empfehlen.
Jahrgang: 2018
Kräftig mit ausgeprägten Fruchtaromen, dezenter Säure und bitter am Gaumen. Aber doch ein wunderbarer Wein, dass ideal zum Grillabend passt
Jahrgang: 2018
Mittelkräftiger Süditaliener mit schöner Säure und weichen leichten Tanninen. Rum, leicht marmeladig, reife dunkle Früchte, Pflaume, Tabak, Leder. Kurzer bis mittellanger Abgang.
Jahrgang: 2018
Schöner Nero d?Avola
Jahrgang: 2017
Ein vollmundiger, mittelkräftiger und angenehm fruchtiger Wein für viele Anlässe. Eigentlich ohne Fehl und Tadel, aber auch ohne Kanten und sensorische Herausforderungen. Ich empfehle, ihn leicht gekühlt zu genießen, dann schmeckt er deutlich frischer.
Jahrgang: 2017
Ein feiner fruchtiger Rotwein der mir aber fast zu beerig ist. Kann man gut zu Käse trinken. Trotzdem ein guter Wein.
Sie bewerten den Jahrgang  
Bewerten Sie diesen Wein
(Klicken Sie auf die Sterne, um Ihre Bewertung abzugeben)
Ihnen stehen noch 450 Zeichen zur Verfügung Autor:

Wir freuen uns, dass Sie unsere Weine bewerten möchten. Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Bewertung in kurzen Worten erläutern würden.

Dürfen wir Ihre Bewertung veröffentlichen?

Sie können Ihre Bewertung jederzeit ändern oder löschen.

Hinweise zum Datenschutz.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien für das Forum. Sie sind verantwortlich für Ihre Beiträge und dürfen damit insbesondere nicht Rechte Dritter verletzen.

×
Richtlinien für unser Forum
Regeln für die Abgabe von Bewertungen

Schön, dass Sie einen der Artikel aus unserem Onlineshop bewerten möchten. Ihre Meinung — egal ob positiv oder negativ — hilft anderen Kunden und uns, geeignete Produkte auszuwählen. Damit Ihre Meinung für andere Kunden möglichst hilfreich ist, bitten wir Sie, die folgenden Richtlinien einzuhalten.


1. Wie kommen Sie zu Ihrer Meinung?

Neben Ihrem Gesamturteil, ob Sie einen Artikel weiterempfehlen würden oder nicht, interessiert andere Kunden vor allem, warum Sie diesen Artikel so bewerten. Gerade bei unseren Artikeln spielt der persönliche Geschmack eine große Rolle. Bitte begründen Sie deshalb Ihr Urteil. Bitte bewerten Sie nur Artikel, mit denen Sie selber Erfahrungen gemacht haben.


2. Neu und anders ist besonders spannend

Besonders hilfreich sind Bewertungen von Artikeln, die noch niemand bewertet hat, und neue Aspekte eines Artikels. Beziehen Sie sich nicht auf andere Bewertungen. Ihre Bewertung sollte für sich stehen und ohne andere Texte verständlich sein.


3. Was nicht enthalten sein darf!
Eine gesundheitsfördernde Argumentation in Zusammenhang mit den Begriffen leicht, sanft, mild oder bekömmlich
Schimpfwörter und obszöne Ausdrücke
Faschistische, rassistische, antisemitische, ausländerfeindliche oder ähnliche politisch radikale Äußerungen
Rechtswidrige Inhalte, z.B. durch Verletzung von Urheberrechten, Persönlichkeitsrechten oder Kennzeichenrechten
Persönliche Daten wie Telefonnummern, E-Mail-Adressen, URLs
Kommentare, die sich nicht auf das Produkt sondern auf die Lieferung oder Service-Leistungen beziehen. Anregungen und Kritik an unserem Service nehmen wir gerne auf. Schicken Sie diese bitte an unseren Kundenservice.
Verweise auf andere Wein- und Geschenkehandlungen

Unser Bewertungsportal wird unmoderiert betrieben, d.h. wir prüfen nicht die einzelnen Beiträge vor der Veröffentlichung. Jeder Nutzer ist daher selbst für die von ihm veröffentlichten Meinungen und Inhalte selbst verantwortlich.

Dennoch behalten uns natürlich vor, Bewertungen, die unseren Regeln nicht entsprechen im Nachhinein auf privat (nur für Sie sichtbar) zu stellen oder insgesamt zu löschen. Das geschieht vor allem dann, wenn uns eine Rechtsverletzung mitgeteilt wird, zu deren Löschung wir dann verpflichtet sind.


4. Einsendebedingungen

Alle eingesandten Bewertungen werden alleiniges Eigentum der Jacques’ Wein-Depot Wein-Einzelhandel GmbH. Sie gewähren uns mit Einsenden der Bewertung die ausschließliche Lizenz zur zeitlich und örtlich unbeschränkten Weiterverwendung, und versichern, dass die Bewertung frei von Rechten Dritter ist. Ein Rechtsanspruch auf eine Entlohnung jeglicher Art besteht nicht.


5. Meldefunktion

Jeder Nutzer hat die Möglichkeit, Bewertungen zu melden, sobald er den Eindruck hat, dass diese gegen unsere Regeln verstoßen bzw. sogar eine Rechtsverletzung enthalten. Bitte nutzen Sie dazu bitte die Meldefunktion direkt neben den Bewertungen und geben Sie dort den Grund für Ihre Meldung mit an. Wir behalten uns vor, nicht auf Ihre Meldung zu reagieren, sofern die Bewertung aus unserer Sicht den Forumsregeln entspricht.


Rezepte
Gebratene Gamslenden
1. Rezepte-Tipp
Gebratene Gamslenden
Zutaten für 4 Portionen

2 parierte Gamslenden (je 200 g)  •  Salz  •  frisch gemahlener Pfeffer  •  20 Scheiben roh geräucherter durchwachsener Speck  •  3 EL Öl  •  1 kleiner Rosmarinzweig

Für die glasierten Kastanien:

400 g Esskastanien (in der Schale)  •  30 g Butter  •  15 g Zucker  •  Salz

Für die Sauce:

20 g Schalotte  •  10 g Butter  •  1/8 l Rotwein  •  1/4 l Wildfond,  •  1/8 l Sahne  •  Salz  •  frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

1. Die Gamslenden salzen, pfeffern und jeweils mit 10 Scheiben Speck leicht überlappend einwickeln. Mit Küchengarn wie einen Rollbraten binden, nochmals salzen und pfeffern.

2. Die Esskastanien kreuzweise einritzen und bei 220 °C im vorgeheizten Ofen 10 Minuten backen. Noch heiß schälen, dabei mit einem Tuch festhalten. Die Butter zerlassen, den Zucker darin karamellisieren. Die Kastanien darin unter Rühren leicht Farbe nehmen lassen, dann mit 100 bis 150 ml Wasser knapp bedecken und bei reduzierter Hitze 35 bis 40 Minuten köcheln. Salzen, öfter umrühren und nach Bedarf noch etwas Wasser zugießen. Die Kastanien in der sirupartigen Flüssigkeit fertig glasieren.

3. Für die Sauce die Schalotte schälen und in Ringe schneiden, in der Butter glasig anschwitzen. Mit Wein ablöschen, auf die Hälfte reduzieren. Den Fond zugießen, aufkochen, 5 Minuten köcheln lassen. Durch ein Sieb passieren, erneut auf ein Drittel reduzieren. Die Sahne unterrühren und die Sauce cremig einkochen.

4. Öl in einer ofenfesten Form erhitzen und das Fleisch darin rundum 2 bis 3 Minuten anbraten. Den Rosmarin einlegen und die Lenden bei 150 °C im vorgeheizten Ofen noch 5 bis 8 Minuten braten.

5. Fleisch aus dem Ofen nehmen, das Garn entfernen, die Lenden kurz ruhen lassen. Das Bratfett abschöpfen, den Bratsatz zur Sauce passieren, würzen und kurz aufmixen. Die Lenden in Scheiben schneiden, mit etwas Sauce und den glasierten Kastanien anrichten. Dazu passen gut Heidelbeer-Pfannkuchen [Rezept siehe unten].

Pfannkuchen zur Gamslende: 60 g Mehl, 100 ml Milch, 1 Ei, etwas Zucker und Salz verrühren, 20 Minuten ruhen lassen. 40 g Heidelbeeren unterrühren. Aus dem Teig kleine Pfannkuchen in Butter ausbacken.

Quelle: Das große Teubner Kochbuch, TEUBNER Verlag

2. Rezepte-Tipp
Pomodori alla Siciliana - Gefüllte Tomaten
Zutaten für 4 Personen

je nach Größe 4 oder 8 feste, reife Tomaten, mit einem Durchmesser von 7-10 cm  •  Salz  •  2 EL Olivenöl  •  1/4 Tasse fein gehackte Zwiebeln  •  1/2 TL fein gehackter Knoblauch  •  1 Tasse frische Weißbrotkrumen  •  4 Anchovis-Filets, fein gehackt  •  200 g Thunfisch aus der Dose, zerpflückt  •  3 EL frisch gehackte, glattblättrige Petersilie  •  2 EL Kapern  •  4 schwarze, fein gehackte  •  entsteinte Oliven  •  1 EL frisch geriebener Parmesan  •  fein gehackte frische Petersilie

Zubereitung

1. Den Ofen auf 165 °C vorwärmen. Etwa 0,5 cm vom oberen Teil jeder Tomate abschneiden. Mit einem Teelöffel das ganze Fruchtfleisch herausnehmen. Die Tomaten innen salzen.

2. Inzwischen 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und bei mäßiger Hitze darin die fein gehackten Zwiebeln und den Knoblauch unter häufigem Umrühren 8 Min. braten, bis die Zwiebeln glasig, aber nicht braun sind. Weißbrotkrumen, die Anchovis-Filets und Thunfischstücke hineinrühren und 2 Min. weiterkochen. Die Pfanne von der Kochstelle nehmen und die fein gehackte Petersilie, die Kapern und Oliven hinzufügen. Dann die Farce mit einem Löffel in die ausgehöhlten Tomaten füllen, den geriebenen Parmesan und ein paar Tropfen Olivenöl darüber geben.

3. Die Tomaten nebeneinander in eine leicht geölte feuerfeste Form stellen und auf dem mittleren Rost im Ofen 20-30 Min. backen, bis die Krumen braun und knusprig sind. Die Tomaten heiß oder kalt mit ein wenig gehackter Petersilie bestreut anrichten. Sie können als Teil eines Antipasto oder als einzelner Gemüsegang serviert werden.

Quelle: Aus dem Kundenkochbuch 2, 2003, zum Thema "Mediterrane Sommerküche". Das Rezept stammt von unserer Kundin Erika Beer aus Warendorf.

3. Rezepte-Tipp
Spinatnocken mit Hasenragout
Zutaten

Vorbereitung: Fleisch über Nacht marinieren.

Zubereitungszeit: 3 bis 4 Stunden.

Für das Hasenragout:

1 kg Wildhase (Keulen oder ganzer Hase)  •  60 g rote Zwiebel  •  1 Knoblauchzehe, geschält  •  10 Wacholderbeeren  •  1 TL weiße Pfefferkörner  •  2 Lorbeerblätter  •  6 frische Salbeiblätter  •  1/2 l Rotwein aus dem Trentino  •  500 g Tomaten  •  4 EL Olivenöl  •  je 50 g Zwiebel und Möhre, klein gewürfelt  •  50 g Stangensellerie, in Stücken  •  2 EL Tomatenmark  •  1/4 l Wildfond  •  Salz  •  frisch gemahlener Pfeffer

Für die Spinatnocken:

500 g frischer Spinat  •  Salz  •  250 g Weißbrot vom Vortag  •  100 ml Milch  •  2 Eier  •  80 g Mehl  •  Pfeffer  •  Muskatnuss

Außerdem:

50 g Butter  •  8 Salbeiblätter  •  50 geriebener Parmesan

Zubereitung

1. Hasenstücke von Haut und Sehnen befreien und in eine große Schüssel legen. Rote Zwiebel schälen, vierteln und mit Knoblauch, Wacholder, Pfeffer, Lorbeer und Salbei zum Fleisch geben. Mit Rotwein übergießen, mit Folie abdecken und 12 Stunden im Kühlschrank marinieren.

2. Fleisch herausnehmen, trockentupfen, von den Knochen lösen und 1 cm groß würfeln. 1/4 l Marinade abmessen und beiseite stellen. Die übrige Marinade ebenfalls beiseite stellen. Die Knochen klein hacken. Die Tomaten waschen und vierteln.

3. In einem Topf die Hälfte des Öls erhitzen und die Knochen darin von allen Seiten kräftig anbraten. Die Zwiebel- und Möhrenwürfel sowie die Selleriestücke unter Rühren mitbraten. Die Tomaten mit dem Tomatenmark ebenfalls kurz mitbraten. Alles mit dem Wildfond und dem 1/4 l Marinade ablöschen, salzen und pfeffern. Zugedeckt 2 bis 3 Stunden schmoren lassen, dabei nach und nach die restliche Marinade zugießen. Vom Herd stellen und die Sauce durchseihen.

4. Das restliche Öl in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin rundum anbraten. Die Sauce zugießen und alles 20 Minuten zugedeckt schmoren lassen, bis das Fleisch weich ist.

5. Für die Nocken den Spinat verlesen, waschen und in kochendem Salzwasser blanchieren, fest ausdrücken und fein hacken. Das Weißbrot entrinden und in kleine Würfel schneiden. Mit der Milch übergießen und durchmischen. Spinat, Eier, Mehl und Gewürze zugeben und alles gut vermengen. Die Masse mit einem Esslöffel in der nassen Hand zu eigroßen Nocken formen.

6. In kochendes Salzwasser einlegen, Hitze reduzieren und die Nocken in 5 bis 7 Minuten gar ziehen lassen. Herausnehmen und abtropfen lassen. In einer Form Butter zerlassen, Salbeiblätter darin schwenken, Nocken einlegen, mit der Salbeibutter übergießen und mit Parmesan bestreuen. Nocken und Ragout auf Tellern anrichten und servieren.

Quelle: Das große Buch der Teigwaren, TEUBNER Verlag



Weinbeschreibung drucken
Wählen Sie nachfolgend die einzelnen Beschreibungen aus, die Sie drucken möchten:
Weinbeschreibung
Rezepte
Region & Reisetipps
ohne Preise drucken