Zur aktuellen Lage

Im Zeitraffertempo hat sich unser Alltag in den letzten Wochen verändert. Auf einer Informationsseite fassen wir für Sie unsere Maßnahmen zusammen. 

Die aktuellsten Informationen finden Sie auf der Seite Ihres Depots. Hier geht es zum Depotfinder

Auch im Onlineshop können Sie jederzeit bestellen. Bitte beachten Sie aber, dass die Lieferzeit zurzeit sehr lang ist. Wie lang, zeigen wir Ihnen im Warenkorb an. 

Weitere Informationen

  • Depotfinder
    Depots in Ihrer Nähe:
Corvina

Corvina

Charakteristische Aromen: Kirsche, Pflaume, Brombeere, Heidelbeere, Himbeere, Mandelmus

Die Ursprünge der Rebsorte Corvina sind nicht genau bekannt. Erst im Jahr 1627 nennt der Ampelograph Alessandro Peccana die Corvina in einer Liste der Rebsorten, die im Gebiet von Verona angebaut werden. Im 19. Jahrhundert finden sich verschiedene Beschreibungen von italienischen Rebsortenkundlern, unter anderem von Ciro Pollini, über den Anbau der Corvina im Valpolicella-Gebiet. Die Rebsorte ist seit der Antike mit dem Veroneser Weinbau verbunden, daher wird die Hauptrebsorte des Valpolicella und Bardolino auch die Königin der Veroneser Reben genannt.

Der Name könnte von der dunklen Farbe der Beeren herrühren, die mit ihrem fast schwarzen Glanz an das Gefieder eines Raben, lateinisch ‚corvus‘, erinnern. Wahrscheinlich handelt es sich jedoch um eine Verfälschung des Namens Cruina, ‚crua‘ bedeutet unreif und könnte sich auf die späte Reife der Rebsorte beziehen.

Die Corvina wird noch heute vorwiegend im nordöstlichen Venetien angebaut. Sie ist nicht nur in den klassischen Veroneser Weinen Bardolino und Valpolicella enthalten, sondern auch in den Cuvées von Corvina Garda.

Corvina erzeugt fruchtigen Wein mit weichen Tanninen und mittlerem Körper. Das intensive Rubinrot hat oft einen violetten Schimmer.

Mehr lesen »