• Depotfinder
    Depots in Ihrer Nähe:
Entdecken Sie
unsere Winzer
Rotweine aus Neuseeland

Rotweine aus Neuseeland

Der Weinbau in Neuseeland hat in den vergangenen Jahren eine fulminante Entwicklung genommen. Zwei Trends werden dabei sichtbar: Die Rebfläche im Land wächst beständig und mit dem Pinot Noir gewinnt eine rote Rebsorte immer mehr Liebhaber. Seit 2005 gehört der Pinot Noir zu den beliebtesten Rotweinsorten.

Mehr lesen »

Reben soweit das Auge reicht: Willkommen in Marlborough-Country

Geht es nach den Weinbaugebieten, ist Neuseeland Marlborough-Land. Zwei Drittel aller neuseeländischen Weine werden hier produziert – und das ist aus historischer Sicht durchaus überraschend: Auf der Südinsel, auf der auch das Anbaugebiet Marlborough liegt, gab es bis in die 1970er-Jahre hinein keinerlei Weinbau. Dann aber entdeckte man, dass gerade anspruchsvolle Rebsorten wie auch der Pinot Noir hier klimatisch weit bessere Bedingungen finden als in vielen Gebieten der Nordinsel. Hier ist es vergleichsweise kühl, gerade in der Nacht sinken die Temperaturen erheblich ab. Auch die kargen, steinigen Böden sind den Rebstöcken mehr als willkommen.

Regional zu roten Spitzenweinen

Rotwein kommt inzwischen aus fast allen Anbaugebieten: vorrangig Pinot Noir, also Spätburgunder, Merlot und Cabernet Sauvignon. Neben Marlborough findet auch Wairarapa-Martinsborough international zunehmend Beachtung. Wairarapa liegt Luftlinie zwar keine hundert Kilometer von Marlborough entfernt, befindet sich jedoch auf der Nordinsel. 

Als ausgewiesenes Rotwein-Gebiet gilt auch die Region um Auckland im Norden der Nordinsel. Waiheke Island, östlich von Auckland im Hauraki Gulf gelegen, hat sich inzwischen den Ruf einer echten Wein-Insel erarbeitet. Der Ozean kühlt, Syrah und Merlot danken es mit einer Traubenqualität, aus der sich Weltklasseweine erzeugen lassen. Auch die Hawke’s Bay, an der Ostküste der Nordinsel, wird in Sachen Anbaugebiet immer wichtiger.

Marlborough: Ideale Bedingungen für den Weinanbau

Dennoch: Marlbourough im äußersten Norden der Südhalbkugel bleibt das Maß aller Dinge. Im geröllreichen Schwemmland zwischen Meer und Gebirgen gedeihen Weine, die Weinliebhaber auf aller Welt für seine Intensität schätzen. Auch der anspruchsvolle Pinot Noir, der sich auf kalkhaltigen Böden besonders heimisch fühlt, findet hier – nicht zuletzt dank der Meeresablagerungen – regional ideale Bedingungen vor und kann dann zu einem echten Terroir-Wein ausgebaut werden.

Wein-Export: Mehr als zwei Jahrzehnte mit Wachstum

Bei den „New Zealand Winegrowers“ sind inzwischen rund 850 Weinbauern und 700 Weinkellereien organisiert. 2018 konnte der Verband vermelden, dass der Weinexport das 23. Jahr in Folge gewachsen ist und nun ein Volumen vom umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro erreicht hat.