• Depotfinder
    Depots in Ihrer Nähe:
Spanien – Erwachender Weinriese

Spanien – Erwachender Weinriese

In nahezu allen Regionen des spanischen Festlandes sowie auf den Kanarischen Inseln als auch auf den Balearen wird Wein angebaut. Die iberische Halbinsel gehört zu den frühesten Weinbaugebieten weltweit. Derzeit nehmen die Reben über eine Million Hektar Fläche ein und machen Spanien damit zu einem Land mit einer enormen Weinanbaufläche. Dieses gewaltige Potential wird von den vielen Bodegas immer mehr dazu genutzt, hochwertige, spanische Weine herzustellen, die den typischen Charakter des Landes wiedergeben.

Seite:
Seite:

Die Vielseitigkeit der spanischen Weine

Die Bandbreite spanischer Weine ist weitumfassend und reicht vom Tafel-Wein bis zum edlen Tropfen von der Einzellage. Eine Kategorisierung ist bei der Einteilung und Auswahl hilfreich. Spanischer Wein wird in die Qualitätsstufen Vino de Mesa (VdM - Tafelwein),  Vino de la Tierra (VdlT - Landwein) und Denominación de origen (D.O. - Qualitätswein mit Herkunftsnachweis) eingeteilt. Besonders hervorragende D.O.-Weine tragen den Zusatz calificada (D.O.Ca)- zum Beispiel Rioja und Priorat. Mit der vor wenigen Jahren in Kraft getretenen Neuregelung des Qualitätssystems für Wein aus Spanien ist die höchste Kategorisierung für Einzellagen, D.O. Pago, entstanden. Der Begriff „Reserva“ weist darauf hin, wie lange ein Wein vor seiner Auslieferung bereits gelagert wurde. Ein Reserva ist mindestens drei Jahre gereift, davon ein Jahr im Eichenfass, der Gran Reserva mindesten fünf Jahre, davon drei Jahre im Eichenfass.

In Spanien nehmen Weine aus Rioja eine Spitzenposition ein, für die hauptsächlich die Rebsorte Tempranillo verwendet wird. Diese fruchtig vollen und lagerfähigen, rubinroten Weine werden traditionell in Barrique-Fässern aus Eichenholz ausgebaut. Ein Barriquefass hat den Inhalt von 225 Litern. Weitere bekannte spanische Rotweine werden aus Rebsorten wie Garnacha Tinta, Monastrell und Bobal gewonnen. Doch Spanien produziert nicht nur Rotwein. Etwa die Hälfte der Rebstöcke tragen Sorten für Weißweine aus Spanien.

Berühmt ist auch der als Aperitif geeignete Sherry aus dem andalusischen Gebiet um Jerez, für den überwiegend die Rebsorte Palomino Fino vinifiziert wird. Weniger bekannt ist, dass ein Großteil der gesamten Anbaufläche in Spanien, konzentriert in der Herkunftsregion La Mancha, mit der weißen Rebsorte Airén bewirtschaftet wird. Aus dieser Traube wird ein ehrlicher, frischer und trockener spanischer Weißwein, häufig mit recht hohem Alkoholgehalt, hergestellt. Darüber hinaus entfällt auf die weißen Rebsorten Viura, Verdejo oder Macabeo ein ebenso nennenswerter Anteil. Bekannt für Weißwein ist die Herkunft Rueda, die selbst in Spanien als das Synonym für spanischen Weißwein gilt.