Geröstetes Wintergemüse mit marinierten Kräutersaitlingen auf cremiger Kräuter-Polenta

 

Rezeptinfos

  • Für 4 Portionen

Zutaten

  • 400 g Rote Bete
  • 300 g Bundmöhren
  • 100 g Petersilienwurzeln
  • 2 rote Zwiebel
  • 400 g Hokkaido
  • 10 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 400 g Kräutersaitlinge
  • Etwas Honig
  • 2 EL Balsamicoessig
  • 5 EL Kalamata Oliven

Für die Polenta:

  • 1 Zehe Knoblauch
  • je ein Zweig Rosmarin, Thymian und Salbei 400 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Milch
  • 150 g Polenta
  • 30 g Butter

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Rote Bete, Möhren, Petersilienwurzeln und Zwiebeln schälen und in größere Stücke schneiden. Hokkaidokürbis waschen, entkernen und ebenfalls in Stücke schneiden. Das Gemüse auf einem Backblech verteilen und mit Salz, Pfeffer würzen. 8 Esslöffel Olivenöl darüber geben und alles vermischen. Das Gemüse im Ofen 30 Minuten backen. Zwischendurch einmal umrühren.

Kräutersaitlinge waschen und je nach Größe längs halbieren oder vierteln. Die restlichen 2 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze von allen Seiten anbraten. Die Hitze reduzieren, mit Salz und etwas Honig würzen und mit Balsamicoessig ablöschen.  Essig verkochen lassen und Pilze beiseite stellen.

In der Zwischenzeit die Polenta zubereiten: Knoblauch schälen und hacken. Kräuter waschen, trocken schütteln, zupfen und hacken. Knoblauch, Kräuter, eine Prise Salz, Brühe und Milch in einem Topf aufkochen. Polentagrieß einrieseln lassen und auf kleiner Hitze unter Rühren etwa 20 Minuten zu einer cremigen Polenta kochen. Zuletzt die Butter einrühren.

Polenta mit dem Gemüse und den Pilzen auf vier Tellern anrichten, die Oliven darauf verteilen und sofort servieren.

Tipp: Sollte die Polenta nicht sofort angerichtet werden und nicht mehr heiß genug sein, können Sie sie mit etwas Brühe oder Milch wieder cremig rühren. Statt mit Butter kann sie auch mit 2 Esslöffeln geschlagener Sahne vollendet werden.